Montag, 21. August 2017

Mini- Neuigkeiten...

... habe ich für das bevorstehende Wochenende in Rammenau   vorbereitet. Da sich ja dort (u.a.) alles um Leinen und schöne Stoffe dreht, kramte ich meine alten Bettwäscheschätze raus und stickte sämtliche Minis, die die Stickmaschine anbietet, darauf.
Die süßen kleinen Nadelkissen sind nur 4 x 4cm groß und werden hoffentlich die ein oder andere Nähfreundin entzücken...?
Mich jedenfalls erfreuen sie sehr- ich finde sie alle süß...♥
Ich freue mich schon sehr auf Rammenau und hoffe, den einen oder anderen Bekannten dort zu treffen...
Bis dahin liebe Grüße...

von Angela

Samstag, 19. August 2017

Erfahrungsberichte...

... zum Thema "SnapPap" gibts im Netz einige. Normalerweise bin ich bei solchen "Hypeprodukten" zurückhaltend, was das Test- und Kaufverhalten anbelangt, das erledigen Andere sicher verkaufsförderlicher....
Gezwungener Maßen mußte ich mich aber die letzten Tage mit diesem gepriesenen Medium auseinandersetzen, da ich einen kleinen Stickauftrag angenommen hatte, der sich auf eben dieses Material bezog. Aus reinem Interesse stimmte ich zu und bekam abgezählte 5 Streifen SnapPap, die mit Namen bestickt werden sollten.
Da durfte ich mir also keinen Fehler erlauben und hatte auch nix zum Vorhertesten.
In der Hoffnung auf gut recherchierte Tipps und Infos im Netz zum Thema Sticken auf SnapPap zu finden, machte ich mich also an die Arbeit.
Gefunden habe ich zwar Artikel darüber wie HIER, meine Fragen und Probleme konnten mit diesen ungenauen Hinweisen aber leider nicht beantwortet werden...
Als sich dann der Stickfaden in das SnapPap "fraß" hielt ich die Maschine nach den ersten Stichen erst mal an und vertraute auf meine eigenen Stickerfahrungen..., die nun auch schon einige Jahre vorweisen können...
Ganz wichtig (und das gebe ich hiermit gerne kostenlos weiter!- ohne davon von diversen Firmen zu profitieren:)) ist die Wahl der Nadel!
Ich hatte mit einer 70iger Embroidery- Nadel begonnen, dann noch eine Toptstitch eingebaut- beide Nadeln waren viel zu dick und zogen das Stickgarn in das Material rein- wie eine Perforation!
Zum Glück hatte ich noch Nadeln mit Stärke 60  vorrätig, die sich als absolut zuverlässig erwiesen!
Außerdem mußte die Fadenspannung etwas gemindert werden und vorsichtshalber habe ich auch die Stickgeschwindigkeit gedrosselt. Die SnapPapstreifen habe ich vorher auf Filmoplastfolie fixiert, die nach dem Stickvorgang auch nicht entfernt wurde! Somit wurden die Fäden auf der Rückseite auch nicht beschädigt und möglicherweise durch die Perforation der Nadelstiche herausgerissen.
Fazit für das Sticken von SnapPap: 
1. Klebevlies zum Fixieren, 2. Stickgarne (Durak, Madeira, etc.)
3. Fadenspannung etwas runter (bei meiner PFAFF 2,4) 4. unbedingt eine dünne Nadel! 60iger Stärke verwenden! 5. Nicht zu dichte Stickereien wählen, weil durch die vielen Stiche auf einer Stelle das Material perforiert wird und 6. langsam sticken !
Es gibt sicherlich tollere Medien zum Besticken, als SnapPap, aber ein Versuch war es wert und ich habe wieder etwas dazu gelernt:))
Liebe Grüße von Angela

Donnerstag, 17. August 2017

Ha- Ha- Handnähen...

...😄, Handnähen- war irgendwie immer nie so richtig mein Thema- obwohl so pauschal kann man das ja gar nicht sagen, da bei Näharbeiten ja immer irgend etwas mit Hand genäht werden muß...
Nein- ich meine eher das Handpatchwork- also das Zusammenfügen der einzelnen Teile von Hand war mir immer irgendwie "unheimlich" oder zu umständlich oder oder oder.... ich sträubte mich immer sehr dagegen, bin halt doch mehr der "Freestyler".
Mag es mit dem (leider zunehmend!:)) Alter zu tun haben oder was weiß ich- seit kurzem verspüre ich einen tieferen inneren Drang, die Langsamkeit und Ruhe des Handnähens für mich zu entdecken und vor allem- zu genießen!!!
Denn dabei läßt sich ja noch viel mehr abschalten und sinnieren über die Dinge des Lebens:), als bei anderen Nähtechniken...
Und so kam es endlich auch über mich, sich hinzusetzen und ein neues Projekt - will nicht sagen zu beginnen, nein nur erst mal reinzuschnuppern, denn seit Wochen liegen die bestellten Schablonen für diesen Quilt auf dem Nähtisch...
Gestern zwischen Rasenmähen, Wäschebergbekämfung, Terminen Besorgungen riß ich mich endlich aus meiner "ZurZeitzuNixLusthabenstimmung" und beschäftigte mich mit dem neuen Quiltthema von HIER .,
um meinem geplanten Ziel erst mal zu einem Anfang zu verhelfen.
UND: es hat mich gepackt! Und obwohl ich für mein erstes Handpatchwork fast eine Stunde gebraucht habe, empfand ich genau diese EINE Stunde als Geschenk! inmitten aller Alltagsablenkungen inne zu halten und langsam und bedächtig vor mich hin zu sticheln:)
Fazit: NIE wieder werde ich sagen: ich bin kein Handnäher- ich werde aber irgendwann einer sein:)
mein erstes Handnähteil:)♥♥♥

mein geplanter Quilt...???
Liebe Grüße von Angela

Mittwoch, 16. August 2017

Hinterhof- Freuden...

... erlebte ich während unseres Kurzaufenthaltes in Berlin, der eigentlich dem Ausräumen der Wohnung meines Sohnes (im letzten Post berichtete ich darüber) dienen sollte, aber irgendwie wollten wir auch nicht nur melancholische Momente erleben...
Zeit für einen Besuch am Maybachufer mußte sein ( EIN! Stöffchen ging mit!) und dann erfüllte ich mir noch einen schon lang gehegten Wunsch... einen Besuch im Atelier von  Melinda Stokes, die Designerin, von der ich nun schon vier! Teile nach ihren Schnittmustern nähen durfte und über Meike kennengelernt habe. Sie produziert unter dem schon über 20 Jahre in Berlin ansässigem Label STOKX und was mich besonders freut, daß die Produktion nicht in Fernost sondern sogar u.a. in meiner alten Heimat stattfindet- ein Grund mehr, begeistert zu sein... :)
Ein tolles Erlebnis, sie und ihre Designerklamotten in "echt" erleben zu dürfen. Glück hatte ich auch noch denn außer Melinda war gerade noch die  Chefautorin von Meike da, die all die tollen Anleitungen zu den Schnittmustern schreibt.
Begeistert schaute ich mich im Hinterhof- Atelier um- mir bekannte Teile wie "Stadtmantel, Kimono- und Knitterkleid" hingen in vielen Varianten als Designerstücke auf den Verkaufsstangen und erfreuten Kunden. Mich übrigens auch- ich konnte nicht widerstehen und kaufte! (obwohl ich sie mir ja selbst genäht habe!) zwei Teile, d.h. ein neues Kleid war darunter, von dem es noch?? keinen Schnitt gibt- ich bat Lindy unbedingt davon auch ein Kauf-Schnittmuster zu produzieren- denn es saß bzw. sitzt sowas von perfekt! Und ein Knitterkleid wanderte auch noch in die Einkaufstüte, ich habe zwar schon lange die Schnitt-Teile  liegen, fand aber noch nicht den passenden Stoff dazu, deshalb nahm ich doch ein Original mit- wie für mich genäht:)) und nun traue ich mich auch daran!
Hach- es war ein tolles Erlebnis und auch Lindy freute sich über meinen Besuch- ich hatte - wirklich zufällig!!!! mein Ninjashirt an- sie erkannte es sofort und ich war ein bisschen stolz, daß es ihr gefiel:)
Sohnemann hielt meine Anprobe des Knitterkleides fotografisch fest- eine schöne Erinnerung an unsere letzte, gemeinsame Unternehmung, bevor ich ihn längere Zeit nicht sehen werde...


Liebe Grüße von Angela

Montag, 14. August 2017

Ein Quilt geht auf Reisen...

... ziemlich genau vor zwei Jahren stellte ich den großen "Auszugsquilt" für unseren Sohn her, als er zum Studium nach Berlin ging- der Quilt als Erinnerungsstück an seine Heimat ging damals mit und stellte somit die "Verbindung" zwischen uns her...
Die letzten Tage gingen vorbei mit Räumen, Putzen und Abschied nehmen... von der Wohnung in Berlin, in der mein Quilt den Sohnemann begleitete...
Bevor er sich  (Quilt & Sohn) auf ein neues Abenteuer begibt- muß er frisch gereinigt und bereit für eine neue Umgebung gemacht werden..., denn ab 1. September werden Beide in einem neuen Zimmer, in einer neuen Stadt, ja sogar in einem anderen Land wohnen, leben und weiterstudieren...
Und somit begleitet mein Quilt den nun schon cooleren:) Sohn für mindestens ein halbes Jahr nach Paris....
Die Gefühlslage meinerseits ist zur Zeit sehr emotional, dabei kommt mir die Quiltwäscherei und - streichelei gerade recht...
In wenigen Tagen heißt es wieder Abschied nehmen mit der Hoffnung, daß der Quilt den Sohn gut begleiten und umgeben wird mit guten Wünschen und Streicheleinheiten... :)
Liebe Grüße von Angela

Freitag, 28. Juli 2017

59-62...

... der Blöcke des Quiltprojektes "Farmers Wife" entstanden an einem total verregneten Tag, der mich mit Freuden an die Nähmaschine führte- seit Wochen mal wieder...
Nun sind es "nur noch" 37! Blöcke, die zur Vollendung des Projektes fehlen- Land in Sicht...
Immer wieder ein tolles Gefühl, mit kleinen Schritten voranzukommen!
Lieb Grüße von Angela

Mittwoch, 26. Juli 2017

Sortiert, aufgeräumt und beschlossen...

... habe ich ab sofort, meine über 20- jährige Stoffsammlung zu minimieren und Jeder darf gerne dabei helfen kommen:)
Ab sofort verkaufe ich alle Stoffe (Tilda, Westfalen, Markenpatchworkstoffe etc.) zu einem unschlagbaren! Preis von 10,00€ / Meter. (Nur solange Vorrat reicht!)
Wenn Ihr also in der Nähe seid, gerne trenne ich mich von meinen vielen, schönen Schätzen und freue mich, sie in einem Patchworkteil von Euch oder was auch immer... wiederzufinden.
Es wird keine Sonderpreise geben!, es sind alles hochwertige Patchworkstoffe, meistens 1,10 Meter breit und es findet auch kein Versand statt.
Kontakt und Infos zur Erreichbarkeit sind im Impressum zu finden...

Alle Stoffe 10€!



Liebe Grüße von Angela

Montag, 24. Juli 2017

"Kimono"- Kleid/Bluse mit Hindernissen...

... hätten mich fast zum Aufgeben gebracht und ließen meine schneidertechnischen Fähigkiten massiv in Zweifel setzen.
Mittlerweile habe ich (fast) alle Schnitte von HIER getestet, ausprobiert und bin nach wie vor vom gewissen Extra und Chic dieser raffinierten Schnittmuster überzeugt!
Bis ich zum lang geplanten Projekt "Kimono"- Kleid bzw. -bluse vordrang...
Im Laden schlich ich schon seit Eintreffen des Stoffes um dieses wunderschöne, eisblaue Leinen herum und war mir sicher- das wird eine Kimonobluse! Für ein Kleid war mir der Stoffverbrauch von (bei meiner Größe!) fast 3 Metern doch zu heftig und außerdem habe ich bei einer Bluse mehr Nachsehen mit Knittern als bei einem Kleid.
Schon beim Zuschneiden hatte ich irgendwie "Bauchschmerzen", ich hatte zwar Schnittgröße 3 gewählt, wurde aber (aus heute nicht mehr nachvollziehbaren ??? Gründen) unsicher und schnitt alles größer zu... Das Nähen ging wirklich klasse schnell und schien alles logisch und easy, bis ich zum Anpassen des Kragens (raffinierter Weise alles in einem Stück - siehe Schnitt) an Rücken und Vorderteile kam... Ich hatte große Schwierigkeiten, den Kragen passend in das Halsloch einzufügen und schlußendlich hatte ich fürchterliche Schulterbeulen- siehe nachfolgende Bilder.
Irgendwie muß ich beim Schnittabzeichnen massiv geschludert haben (unerklärlich!!!???), denn bisher saßen alle Schnitte von HIER perfekt!!!
Da ich keine Änderungsmöglichkeit sah und nicht noch mehr Material (hatte eh schon fas 2,50Meter verschnitten) investieren wollte, vollendete ich die Bluse mehr oder weniger frustriert im "Freestyle"- mußte massiv enger nähen und improvisieren, dann hing sie erst mal- zwar fertig aber unansehnlich -auf der Puppe und ich zog mich resigniert und frustriert in die Gartenarbeit zurück:)
Aus den Augen, nicht aus dem Sinn hatte ich dann irgendwann den genialen Einfall, die "Schulterbeulen" mittels Schulterklappen und Knöpfen zu kaschieren. Die Knöpfe, die ich für die Bluse ausgesucht hatte, gefielen mir ohnehin sehr gut (muß ja nicht immer rund sein...) und ich hatte in weiser Voraussicht noch zwei übrig....
Erstaunlich, was meine "mutige Tat"? für einen positiven Effekt hervorbrachte- ich bin begeistert und finde jetzt wirklich Gefallen an meinem Leinenblusenhemd....
Es trägt sich angenehm kühl und von "Beulen" ist keine Rede mehr.
Nun ist es zwar kein Original Kimonokleid/bluse mehr, aber dafür liebe ich es um so mehr, weil ich nicht aufgegeben habe und es trotz Änderungen doch recht edel ausschaut- finde ich?...
Kimonokleid mit Schulterklappen:)

die Beulen!!!

schrecklich!!!

die schönen Knöpfe im Detail...

die "Notlösung"...

die Schulter wird optisch nach vorne verlängert, die Beulen sind weg

Freude beim Tragen:)
Liebe Grüße von Angela

Mittwoch, 19. Juli 2017

Nähst Du noch... ???

... werde ich die letzten Tage von einigen Lesern des Blogs hier vorsichtig gefragt.
IM MOMENT NEIN!
- ich bevorzuge derzeit die Arbeit und Aufenthalte im Freien- vorzugsweise in tollen Gärten, hauptsächlich aber auch im eigenen:)
Gestern durfte ich auf Einladung einer Profigartentruppe in den Süden Deutschlands reisen- in diese bezaubernde Staudengärtnerei. 
Meine Eindrücke davon sind unbeschreiblich, weil erstens das Gelände riesig war und die Pflanzenvielfalt genauso! Bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30°C kam ich mir tatsächlich wie im Paradies vor...
Eine Führung des Unternehmensleiters persönlich machte das Ganze natürlich noch viel interessanter und spannender und durch das gewonne Wissen sehe ich nun auch Vieles ganz anders und kritischer.
Ich werde in keinen Baumarkt mehr gehen, um mir dort Pflanzen zu kaufen...
Der - für meine Begriffe- hervorragend strukturierte und organsierte Betrieb überzeugte mich durch sehr hohe Fachkompetenz, sehr gute Beratung, traumhaft sauber angelegte Themenbereiche, äußerst gepflegte Anlagen und die Freundlichkeit aller! Angestellten.
Die Augen wurden ganztägig mit Farbenvielfalt, Düften ,Fülle und grandiosen Anblicken verwöhnt und konnten keine Ruhe finden...
Bei einem köstlichen Eiskaffee mit  Chef und unserem Tourorganisator  im schattigen Gartencafe "Grün" lies sich herrlich über die Schönheit der Gärten plaudern und es wurden Kontakte geknüpft zwischen beiden Gartenenthusiasten...
Die Stunden in dieser Gärtnerei vergingen leider viel zu schnell , aber die ausgesuchten Pflanzen, die natürlich nach langer und reiflicher Überlegung erwählt wurden, um im heimischen Garten anwachsen zu dürfen, werden hoffentlich noch lange Erinnerungen an diesen herrlichen SommerGarten-Ausflugstag schenken...
Nachtrag: Dieser Post hat einen positiven Tenor, trotzdem komme ich nicht umhin, auf nicht so gute Gedanken bzw. Tatsachen hinzuweisen: dieser Besuch hat mir aufrüttelnd ins Bewußtsein gerufen, welch ungeheuren Einfluß der Hype des Internets hat: ähnlich wie in der Stoff-/Textilbranche bestimmt die Nachfrage das Angebot!!! Wenn also mal wieder ein Dekomusterhype durch die große Netzwelt prescht und sich alle nur noch auf diese eine!!! Modeerscheinung stürzt und natürlich alle Händler nachgeben müssen, damit die Kaufkraft erhalten bleibt... verschwinden all die anderen schönen Produkte zusehends, weil sie keiner mehr mag und Jeder meint, immer den neuesten Schrei mitmachen zu müssen. In der Textilbranche nicht ganz so verheerend wie in der Pflanzenwelt (die Stoffsesigns sind reproduzierbar!)...
Nach Ansicht von H. Gaissmayer (Staudengärtnerei- Chef) sind bereits jetzt schon viel Planzensorten aus dem Gedächtnis der Menschen und nicht nur da! verschwunden, weil keiner mehr danach fragt!!! Sie werden einfach nicht mehr nachgezüchtet , weil kein Interesse gerade momentan daran besteht.
Sollte Jemandem mit medialem Einfluß dann nach 20 Jahren mal wieder solch alte Sorte in den Sinn kommen, ist es vielleicht schon zu spät und die Mutterplanze, aus der all die anderen Tausender Nachkommen für die Befriedigung der Masse gezüchtet wird, existiert schon gar nicht mehr oder wird dann als "Neuerfindung" - natürlich auch wieder medienwirksam gefeiert!!!
Ist das nicht schrecklich???? Toll, wie solch ein "Reinschnuppern" in ein anderes Metier den Horizont und die Sicht auf die Dinge werweitert!!!

meine kleine " Ausbeute"... Fenchel, Borretsch fürs Küchenbeet;Scharfgarbe, ...
Liebe Grüße von Angela

Montag, 17. Juli 2017

Sonntags-"Arbeit"...

... versuche ich meistens zu vermeiden, die familiären Unternehmungen sind da einfach wichtiger und richtiger...
Trotzdem muß immer irgend etwas nebenher gerwerkelt werden, was ich ruhigen Gewissens auch nicht als "Arbeit" bezeichnen würde, weil ich daran einfach zu viel Freude habe.
Arbeit kann durchaus Freude machen!!! :)
Somit sind also neben 5 kg Marmelade kochen (empfinde ich auch nicht als Arbeit!. das Abpoppeln der Johannis-, Himbeeren ist die reinste Meditation:)) noch zwei neue Kränze entstanden.
Dafür mußte diesmal Thymian, Annabelle und die kleinen Röschen der "Fairy" herhalten und beim zweiten Kranz kamen alle verfügbaren Hortensienbälle zum EInsatz.
Unglaublich - wie unterschiedlich jedesmal die Kränze aussehen und jedesmal entzückt mich diese "Arbeit"...
Habt eine gute neue Woche...

Liebe Grüße von Angela

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...